Bohse Onkelz, Danke fur nichts by Edmund Hartsch

By Edmund Hartsch

Show description

Read Online or Download Bohse Onkelz, Danke fur nichts PDF

Best german books

Strategischer Wettbewerb: Marktokonomische Grundlagen, Produktdifferenzierung und Innovation (Springer-Lehrbuch)

Einf? hrung in die theoretischen Grundlagen des strategischen Wettbewerbs: Der Autor analysiert die gewinnmaximierenden Entscheidungen von Unternehmen unter der Bedingung strategischer Interaktion bei homogenen und differenzierten G? tern. Im Zentrum stehen dabei die Herleitung und Erl? uterung der Bedingungen maximalen Gewinns mit Blick auf die Aktionsparameter Preis, Produktionskapazit?

Extra info for Bohse Onkelz, Danke fur nichts

Example text

Wiesbaden, April ´89. Drei Jahre und zwei Monate lang hatten sie kein Konzert mehr gegeben. Seit ihrem letzten Auftritt in der Rüsselsheimer Kirche, im Frühjahr ´86, war die Band auf keiner Bühne mehr zu sehen gewesen. Von dem verkorksten Zehnminutendeal während der -5 3 - Sexauer-Show einmal abgesehen. Eine wichtige Tatsache, die bei späteren Diskussionen niemals Erwähnung fand. Die Enttäuschung über das erbärmliche Abrutschen der Skinbewegung in den Strudel von Politik und Mitläufertum war groß gewesen und der Abnabelungsprozeß hatte seine Zeit gebraucht.

Stephan fuhr ab auf Mexico. Nach diesem Trip war er nicht mehr wiederzuerkennen. Wale und Delphine, die sie während ihrer Reise aus nächster Nähe hatten beobachten und anfassen können, die Atmosphäre dieser ruhigen Lagune und die spröde ausgeflippte Schönheit der Baja California hatten Pia und ihn nachhaltig beeindruckt. Noch auf dem Schiff entschloß sich Stephan dazu, Vegetarier zu werden. Kein Tier sollte jemals wieder für ihn geschlachtet werden, vielleicht ein paar Fische, aber keine Thunfische.

Vor der Bühne der Böhsen Onkelz flogen regelmäßig die Fetzen. Das war schon immer so gewesen und das sollte auch so bleiben. Diese brutal aussehenden Schubsereien, waren in Wirklichkeit nichts anderes als ein simples Ritual. Besessenes Abreagieren und freies Aussichherausgehen. Tanz und Aggression, Gesänge und tatsächliche Anbetung in der ersten Reihe. Zu wirklichen Verletzungen kam es während dieser Pogokämpfe nur selten und meistens unbeabsichtigt. Wenn jemand stürzte, gehörte es seit jeher dazu, ihm wieder aufzuhelfen.

Download PDF sample

Rated 4.55 of 5 – based on 33 votes