Antike Metallurgie und Münzprägung: Ein Beitrag zur by Hasso Moesta, Peter Robert Franke (auth.)

By Hasso Moesta, Peter Robert Franke (auth.)

Show description

Read or Download Antike Metallurgie und Münzprägung: Ein Beitrag zur Technikgeschichte PDF

Best german_9 books

Interaktionsbeziehungen im Dienstleistungsmarketing: Zusammenhänge zwischen Zufriedenheit und Bindung von Kunden und Mitarbeitern

Der Autor Dr. Michael A. Grund promovierte am Lehrstuhl von Prof. Dr. Manfred Bruhn an der Universität Basel. Er arbeitet derzeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Geschäftsführender Assistent am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere advertising und Unternehmensführung (Prof. Dr. Manfred Bruhn), am Wirtschaftswissenschftlichen Zentrum (WWZ) der Universität Basel.

Mensch und Ökonomie: Wie sich Unternehmen das Innovationspotenzial dieses Wertespagats erschließen

Moderne Unternehmen stehen heute einer Vielzahl von Spannungsfeldern gegenüber. Diesen Spannungsfeldern ist gemein, dass sie die edition eines Dilemmas, eines scheinbar kaum überwindbaren Gegensatzes in der heutigen Zeit darstellen: des Gegensatzes zwischen ökonomischen Werten und gemeinschaftlich anerkannten Wertvorstellungen.

Extra info for Antike Metallurgie und Münzprägung: Ein Beitrag zur Technikgeschichte

Sample text

Farbtafel, Abb. 17: Liquidus-Temperaturen im System KupferSilber-Gold _ 800 Au 950 c=-:J ~850 1000 ~900 1050~ Cu Buchdeckel innen), die Härte und andere mechanische Daten. Für unser Thema ist die Legierung zwischen Gold, Silber und Kupfer von zentraler Bedeutung. Durch Variation der Zusammensetzungen der Legierung aus diesen drei Metallen lassen sich Farbe, Härte, Schmelztemperatur und viele andere Eigenschaften nahezu frei auf gewünschte Werte einstellen. Beginnen wir mit den Schmelz-(Liquidus-)Temperaturen.

Als Satrap von Ägypten tat Aryandes das gleiche mit Silbermünzen. Noch jetzt ist das aryandische Silber das reinste. » Das Prägen von Münzen durch einen Satrapen, der ja nur Statthalter des Groß königs war, stellte ein Verbrechen gegen das königliche Münzregal dar und wurde entsprechend bestraft. 1. Techniken der Ägypter, Lyder und Perser Direktes faktische Wissen über die Raffination des Goldes und seine Erfinder ist spärlich und widersprüchlich. Bei den Ägyptern war der Gott Ptah der «Meister der Goldschmelzer und -schmiede» und sein Tempel in Memphis war die «Goldschmiede».

Aus der Art des Feuers folgt auch, daß hier ebenso wie im Abendland sorgfältig vermieden wurde, daß das Gold während der Zementation die Schmelztemperatur erreichen konnte. Nach einer längeren Expositionszeit im Feuer werden die Tiegel noch heiß in Wasser geworfen, und der Inhalt wird gewaschen. Aus dem so gewonnenen Gold werden dann große längliche Blechplatten gegossen. Diese werden gewaschen und gebürstet, in kleine, ovale Platten geschnitten und schließlich zur Münze gestempelt. 46 Es ist zweifelhaft, ob diese Technik auf rein asiatischen Traditionen beruht.

Download PDF sample

Rated 4.34 of 5 – based on 29 votes